Angebote zu "Bietet" (49 Treffer)

Kategorien

Shops

Bietet der deutsche Wohlfahrtsstaat genügend Sc...
13,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bietet der deutsche Wohlfahrtsstaat genügend Schutz vor Altersarmut? ab 13.99 € als Taschenbuch: Akademische Schriftenreihe. Aus dem Bereich: Bücher, Wissenschaft, Sozialwissenschaft,

Anbieter: hugendubel
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Bietet der deutsche Wohlfahrtsstaat genügend Sc...
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Bietet der deutsche Wohlfahrtsstaat genügend Schutz vor Altersarmut? ab 12.99 € als pdf eBook: . Aus dem Bereich: eBooks, Fachthemen & Wissenschaft, Sozialwissenschaften,

Anbieter: hugendubel
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Wenn die Rente nicht reicht
12,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Hilfen für RentnerDie Zahlen sind erschreckend: Nach der Statistik der Deutschen Rentenversicherung erhalten weit über 10 Mio. Rentner weniger Geld, als ihnen über die Grundsicherung zusteht. Und angesichts des sinkenden Rentenniveaus wird die Altersarmut in Zukunft noch erheblich zunehmen.Der Ratgeber bietet Orientierung, wie die Grundsicherung als staatliche Hilfe im Alter und bei Erwerbsminderung funktioniert und welche Formalitäten einzuhalten sind.

Anbieter: buecher
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Wenn die Rente nicht reicht
13,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Hilfen für RentnerDie Zahlen sind erschreckend: Nach der Statistik der Deutschen Rentenversicherung erhalten weit über 10 Mio. Rentner weniger Geld, als ihnen über die Grundsicherung zusteht. Und angesichts des sinkenden Rentenniveaus wird die Altersarmut in Zukunft noch erheblich zunehmen.Der Ratgeber bietet Orientierung, wie die Grundsicherung als staatliche Hilfe im Alter und bei Erwerbsminderung funktioniert und welche Formalitäten einzuhalten sind.

Anbieter: buecher
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Rente und Respekt!
8,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Pflegenotstand? Altersarmut? Respektrente?So kann es nicht weitergehen! Politiker innen der SPD und der LINKEN diskutieren in diesem Band, wie eine dezidiert linke Sozialpolitik aussehen kann, die der Misere der Alten in diesem Land ein Ende macht. Sie präsentieren die Ergebnisse aus einer Reihe von Gesprächen, die beide Parteien in der jüngeren Vergangenheit führten. Dabei geht es darum, die aktuelle Abwertung und Vernachlässigung der zahlenmäßig immer größer werdenden älteren Generation zu stoppen. Welche Konzepte bietet die Politik Menschen an, die sich um eine ausreichende Rente und Pflege sorgen? Wie werden sie finanziert?In den Beiträgen betrachten die Autor innen die Sorgen und Ängste der Menschen, wenn es ums Altern geht, und die Probleme, mit denen sie konfrontiert werden. Dafür entwerfen sie solidarische Lösungsansätze. Erfahrung muss stärker anerkannt werden! Nicht nur an die jüngere Generation, die Enkel, soll appelliert werden, Einstellungen und Sichtweisen auf das (eigene) Alter zu überdenken. Auch über die Situation der älteren Generation in Bezug auf Rente und Pflege soll aufgeklärt werden. Gemeinsam rufen die Autor innen dieses Bandes dem Leser zu: Keine Angst vorm Älterwerden!Ergänzt wird das Buch durch Beiträge des Liedermachers Konstantin Wecker über seine persönliche Erfahrung des Älterwerdens und der Publizistin Bascha Mika, die über das ungleiche Altern bei Männern und Frauen berichtet.

Anbieter: buecher
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Rente und Respekt!
8,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Pflegenotstand? Altersarmut? Respektrente?So kann es nicht weitergehen! Politiker innen der SPD und der LINKEN diskutieren in diesem Band, wie eine dezidiert linke Sozialpolitik aussehen kann, die der Misere der Alten in diesem Land ein Ende macht. Sie präsentieren die Ergebnisse aus einer Reihe von Gesprächen, die beide Parteien in der jüngeren Vergangenheit führten. Dabei geht es darum, die aktuelle Abwertung und Vernachlässigung der zahlenmäßig immer größer werdenden älteren Generation zu stoppen. Welche Konzepte bietet die Politik Menschen an, die sich um eine ausreichende Rente und Pflege sorgen? Wie werden sie finanziert?In den Beiträgen betrachten die Autor innen die Sorgen und Ängste der Menschen, wenn es ums Altern geht, und die Probleme, mit denen sie konfrontiert werden. Dafür entwerfen sie solidarische Lösungsansätze. Erfahrung muss stärker anerkannt werden! Nicht nur an die jüngere Generation, die Enkel, soll appelliert werden, Einstellungen und Sichtweisen auf das (eigene) Alter zu überdenken. Auch über die Situation der älteren Generation in Bezug auf Rente und Pflege soll aufgeklärt werden. Gemeinsam rufen die Autor innen dieses Bandes dem Leser zu: Keine Angst vorm Älterwerden!Ergänzt wird das Buch durch Beiträge des Liedermachers Konstantin Wecker über seine persönliche Erfahrung des Älterwerdens und der Publizistin Bascha Mika, die über das ungleiche Altern bei Männern und Frauen berichtet.

Anbieter: buecher
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Kein Ruhestand
20,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Frauen sind im Alter oft von Armut bedroht, besonders in Städten mit hohen Mieten. Wie kommen sie mit wenig Geld zurecht? Welche Strategien entwickeln sie, um dennoch am sozialen und kulturellen Leben teilzuhaben? Davon erzählen Frauen aus unterschiedlichen sozialen Milieus, und die Analyse dieser Berichte macht deutlich, wie dringend notwendig eine politische und gesellschaftliche Veränderung unserer eingespielten Sozialsysteme ist.Die 85-jährige Hausmeisterin Maiana D. lebt von 222 Euro Rente, zuzüglich Grundsicherung. 600 Euro Rente hat die ehemalige Lagerarbeiterin Jovana F., die sie mit Zeitungsverkauf aufbessert. Auch Walburga K., Verlagsangestellte, muss zu ihrer Rente von 1170 Euro noch dazu verdienen. Fünzig Frauen zwischen 63 und 85 Jahren aus unterschiedlichen sozialen Milieus wurden für das DFG-Forschungsprojekt unter der Leitung von Prof. Irene Götz interviewt. Aus dieser exemplarischen Bestandsaufnahme wird deutlich, welche Ursachen zur Altersarmut besonders von Frauen führen und wie Frauen damit umgehen, lebenspraktisch und emotional. Auch wenn Frauen ihren Ruhestand wohl verdient haben, reichen die bescheidenen Renten kaum zum Nötigsten. Zum Glück haben sie, als Kriegs- und Nachkriegskinder, noch gelernt, zu sparen und mit dem Mangel zu wirtschaften. Armut im Alter muss auch nicht den Verlust von Lebensqualität bedeuten: Frauen sind erfinderisch, sozial kompetent und oft auch gut vernetzt und, Autonomie steht für sie bis zum Schluss ganz oben. Ein Buch, das die politischen, gesellschaftlichen und persönlichen Verhältnisse in den Blick nimmt, das erzählt und analysiert und in einem Anhang notwendige Informationen bietet, wo Frauen Unterstützung kriegen, die sie so dringend benötigen.

Anbieter: buecher
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Kein Ruhestand
20,60 € *
ggf. zzgl. Versand

Frauen sind im Alter oft von Armut bedroht, besonders in Städten mit hohen Mieten. Wie kommen sie mit wenig Geld zurecht? Welche Strategien entwickeln sie, um dennoch am sozialen und kulturellen Leben teilzuhaben? Davon erzählen Frauen aus unterschiedlichen sozialen Milieus, und die Analyse dieser Berichte macht deutlich, wie dringend notwendig eine politische und gesellschaftliche Veränderung unserer eingespielten Sozialsysteme ist.Die 85-jährige Hausmeisterin Maiana D. lebt von 222 Euro Rente, zuzüglich Grundsicherung. 600 Euro Rente hat die ehemalige Lagerarbeiterin Jovana F., die sie mit Zeitungsverkauf aufbessert. Auch Walburga K., Verlagsangestellte, muss zu ihrer Rente von 1170 Euro noch dazu verdienen. Fünzig Frauen zwischen 63 und 85 Jahren aus unterschiedlichen sozialen Milieus wurden für das DFG-Forschungsprojekt unter der Leitung von Prof. Irene Götz interviewt. Aus dieser exemplarischen Bestandsaufnahme wird deutlich, welche Ursachen zur Altersarmut besonders von Frauen führen und wie Frauen damit umgehen, lebenspraktisch und emotional. Auch wenn Frauen ihren Ruhestand wohl verdient haben, reichen die bescheidenen Renten kaum zum Nötigsten. Zum Glück haben sie, als Kriegs- und Nachkriegskinder, noch gelernt, zu sparen und mit dem Mangel zu wirtschaften. Armut im Alter muss auch nicht den Verlust von Lebensqualität bedeuten: Frauen sind erfinderisch, sozial kompetent und oft auch gut vernetzt und, Autonomie steht für sie bis zum Schluss ganz oben. Ein Buch, das die politischen, gesellschaftlichen und persönlichen Verhältnisse in den Blick nimmt, das erzählt und analysiert und in einem Anhang notwendige Informationen bietet, wo Frauen Unterstützung kriegen, die sie so dringend benötigen.

Anbieter: buecher
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot
Die betriebliche Altersversorgung im Vergleich ...
49,90 € *
ggf. zzgl. Versand

Der schon seit längerem andauernde Wandel zur immer älteren Gesellschaft zieht ganz klar ein großes Problem mit sich: Die Gefahr der Altersarmut. Davon hört man ständig. Wege dieser Gefahr zu entgehen werden jedoch nur selten aufgezeigt. Es wird häufig nur von Nachteilen der geförderten Altersversorgung gesprochen. Mögliche Lösungsansätze und Antworten werden nur selten genannt.Dieses Buch soll Lösungen und Antworten liefern und das Gewirr der Altersvorsorge entflechten. Es dient als Entscheidungsstütze sowie als Handbuch und bietet wissenschaftlich fundierte Informationen zu den staatlich geförderten Altersvorsorgemöglichkeiten über Rentenversicherungen in Deutschland.Nach einem kurzen Überblick des deutschen Rentensystems werden alle staatlich geförderten Vorsorgemöglichkeiten über Rentenversicherungen erörtert. Dabei werden neben der Funktionsweise der betrieblichen Altersversorgung (bAV) auch die der Basis- und der Riester-Rente aufgezeigt. Darauf aufbauend werden die drei Vorsorgemöglichkeiten unter mehreren Gesichtspunkten miteinander verglichen. Dazu gehört auch eine Beispielrechnung, die für einen bestimmten Fall die optimale Lösung darstellen soll, sowie eine Übersicht des gesamten Vergleichs.Marcel Hoyer beschäftigt sich schon seit mehreren Jahren mit der Altersvorsorge in Deutschland. Während seiner Ausbildung zum Kaufmann für Versicherungen und Finanzen, Fachrichtung Finanzberatung mit der Zusatzqualifikation Finanzassistent, für deren sehr erfolgreichen Abschluss er mit dem Preis der Stadt Stuttgart ausgezeichnet wurde, sammelte er erste Erfahrungen in der Beratung von Arbeitgebern und Arbeitnehmern zum Thema der betrieblichen Altersversorgung. Diesem Themengebiet blieb er auch während seines Studiums der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Hohenheim treu. Während seines Studiums entstand diese Abschlussarbeit, in welcher er die betriebliche Altersversorgung mit anderen staatlich geförderten Rentenversicherungen vergleicht. Seit dem Abschluss seines Studiums unterstützt er den Vorstand der Bühler Consultants AG, eine Unternehmensberatung die Arbeitgeber im Bereich der bAV berät, Konzepte erstellt, in deren Unternehmen umsetzt und die gesamte bAV-Arbeitgeberhaftung übernimmt.

Anbieter: buecher
Stand: 01.10.2020
Zum Angebot